Presseinformation 11/2021 – Stand: 25.05.2021

Entspannt durch den Sommer – der inneren Hitzewelle zum Trotz

Wechseljahresbeschwerden homöopathisch lindern

Hitzewallungen, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen – während der Wechseljahre sind diese Beschwerden für viele Frauen vertraute, aber unliebsame Begleiter. Ausgerechnet an heißen Tagen verstärken sie sich: Der Körper muss dann noch stärker regulieren. Heilpraktikerin und Homöopathie-Expertin Sigrid Molineus hat gute Verhaltens-Tipps, um stattdessen entspannt durch den Sommer zu kommen. Mit homöopathischen Mitteln wie Klimaktoplant® lassen sich typische Wechseljahresbeschwerden zusätzlich effektiv lindern. 

Sommer liegt in der Luft und mit ihm die Verheißung von Sonne, Licht und Wärme. Doch leider bringt der Jahreszeitenwechsel auch neue Auslöser für Wechseljahresbeschwerden mit sich, an die der Körper sich erst gewöhnen muss. Gerade in sehr warmen Nächten können Hitzewallungen, Nachtschweiß und Schlafstörungen die Erholung stören und den Körper belasten, weiß Sigrid Molineus, Heilpraktikerin und Homöopathie-Expertin aus Hamburg: „Diese typischen Wechseljahrbeschwerden verstärken sich in den Sommermonaten häufig, da der Körper sein Inneres stärker gegenüber den äußeren Einflüssen regulieren muss.“  

Tipps für kühle Nächte
Grundsätzlich gilt: In einem kühlen Raum schläft es sich besser. Leichte Sommerdecken oder Laken helfen die Körpertemperatur zu regulieren. Wenn Hitzewallungen auftreten, sollten davon betroffene Frauen versuchen, sich trotzdem zu entspannen. Atemtechniken, Yoga und Achtsamkeitsmeditation können dabei helfen, mit den Beschwerden gelassener umzugehen und sie sogar lindern. „Trinken Sie über Tag und vor dem Schlafengehen ausreichend. Am besten jedoch keine stark gekühlten Getränke, damit der Körper nicht erneut in den Stress gerät, die dadurch ausgelösten Temperaturunterschiede ausgleichen zu müssen,“ rät Sigrid Molineus zudem.

Bewegung und gesunde Ernährung
„Regelmäßige Bewegung hilft, während der Wechseljahre nicht nur Stress zu lösen, sondern hält nachweislich das Herz-Kreislauf-System und die Knochen gesund“, erläutert Sigrid Molineus. Wenn es draußen heiß ist, bieten sich die frühen Morgenstunden für Nordic Walking oder eine Runde mit dem Rad an. Schwimmen regt den Kreislauf an und erfrischt Körper und Seele. Wichtig ist, auf seinen Körper zu hören. Sport soll keinen Stress auslösen, sondern ausgleichen. „Fühlen Sie ganz bewusst nach, wie es Ihnen nach dem Sport geht.“, empfiehlt Sigrid Molineus.

Auch bei der Ernährung ist es jetzt besonders wichtig, auf die richtige Balance zu achten. Sigrid Molineus erklärt: „Mit sinkendem Östrogenspiegel verlangsamt sich leider auch der Stoffwechsel. So sammeln sich Kilos noch schneller auf den Hüften als zuvor. Um gesund durch den Sommer zu kommen, ist abwechslungsreiche, proteinreiche und fettreduzierte Ernährung wichtig.“ Viel Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sind der Schlüssel zu guter Verdauung und auch zum Wohlfühlgewicht.

Sanfte Wege aus den Beschwerden
Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche oder innere Unruhe lassen sich meist gut auf sanfte Weise und mit natürlichen Mitteln behandeln. In Klimaktoplant® ergänzen sich vier natürliche homöopathische Wirkstoffe in ihrer Wirkung: Cimicifuga, Sepia, Ignatia und Sanguinaria.

Sie sind auf die typischen körperlichen und seelischen Symptome der Wechseljahre abgestimmt: Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzklopfen, Schlafstörungen und innere Unruhe werden gelindert, ohne den Körper zusätzlich zu belasten. Eine Studie hat gezeigt, dass Klimaktoplant® bis zu zehn typische Wechseljahres-Beschwerden lindert*.

Viele Frauen möchten keine oder möglichst wenig Hormonpräparate nehmen, weiß Heilpraktikerin Sigrid Molineus. Homöopathische Mittel können da eine gute Lösung oder auch Ergänzung sein. Außer dem Komplexmittel Klimaktoplant® gibt es eine Reihe von homöopathischen Einzelmitteln, die sich zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ebenfalls bewährt haben. Da jede Frau anders ist und diese Zeit anders erlebt, bietet die Homöopathie mit ihrem speziell auf die Patientin abgestimmten Arzneimitteleinsatz sehr individuelle Therapiemöglichkeiten. Sigrid Molineus empfiehlt: „Suchen Sie bei wiederkehrenden, dauerhaften oder starken Beschwerden das Gespräch mit Ihrem Gynäkologen oder einem homöopathisch geschulten Therapeuten. Nach einer sorgfältigen Diagnose lässt sich gemeinsam die für Sie individuell passende Behandlung finden – zum Beispiel mit Homöopathie.“

Anwendung und Dosierung
Klimaktoplant® N wird am besten so früh wie möglich eingenommen, sobald sich Symptome zeigen. Klimaktoplant® N ist nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Therapeuten auch zur dauerhaften Einnahme geeignet. Drei Mal täglich eine Tablette im Mund zergehen lassen. Wenn die Beschwerden sich bessern, kann die Einnahme reduziert werden. Zu weiteren Fragen zur Einnahme fragen Sie ihren Arzt, Therapeuten oder Apotheker.

Über Sigrid Molineus
Sigrid Molineus ist Heilpraktikerin mit eigener Praxis seit 1989 in Hamburg. Ihre Praxisschwerpunkte sind Homöopathie und Schüßlersalze, Chinesische Medizin und Hypnose. Sie ist auch Expertin für integrative Kinderwunschbehandlung, Yogalehrerin und Autorin von Fachliteratur rund um Homöopathie und Schüßler-Salze. Mehr unter www.sigridmolineus.de

Weitere Informationen
unter www.klimaktoplant.de 

Verwendung
Diese Informationen wurden als Basis für Ihre redaktionelle Recherche bzw. Überarbeitung erstellt. 


*Gerhard, I./Ventskovsky, B.: Klimakterische Beschwerden: Wirksamkeit eines homöopathischen Kombinationshomöopathikums, Der Kassenarzt 15 (Sonderbeilage), 1-4 (2006). Diese Studie bezieht sich auf Klimaktoplant® H in einer Zusammensetzung mit Sanguinaria D2 und einer Dosierung von 3x2 Tabletten/Tag.

Weitere Presseinfos und Bildmaterial
erhalten Sie bei Cornelia Lichtner, Produkt PR-Managerin DHU,
Tel.: 0721 / 40 93-420 bzw. E-Mail: cornelia.lichtner @dhu .de

Über die DHU
Die Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, kurz DHU, ist führender Hersteller homöopathischer Einzelmittel und Dr. Schüßler-Salze in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe, gehört zur Dr. Willmar Schwabe Unternehmensgruppe, innerhalb derer es 1961 gegründet wurde. Die DHU stellt ihr umfassendes Sortiment auf Basis der 150-jährigen Expertise der Firmengruppe in der Produktion homöopathischer Arzneimittel her – von homöopathischen Einzelmitteln über Komplexmittel bis hin zu Schüßler-Salzen.

DHU steht für Tradition und Qualität, ebenso wie für Nachhaltigkeit und Innovation. Die aufwendige Potenzierung per Handverschüttelung wird beispielsweise parallel zu modernsten High-Tech-Verfahren fortgeführt. Über eigene Forschung, einen medizinisch-wissenschaftlichen Beratungsservice und Fachkreis-Schulungen fördert die DHU den Wissensaufbau zur Therapieform Homöopathie und setzt sich für ein integriertes, verantwortungsvolles Miteinander von Schul- und Komplementärmedizin ein. Mehr unter dhu.de und unter schuessler.dhu.de

 

Pflichtangaben

Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Klimaktoplant® N
Zusammensetzung: In 1 Tablette sind verarbeitet: Wirkstoffe: Cimicifuga Trit. D2 25 mg, Ignatia Trit. D3 25 mg, Sanguinaria Trit. D6 25 mg, Sepia Trit. D2 25 mg. Die Bestandteile 1 - 3 werden über die letzte Stufe gemeinsam potenziert. Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Herzklopfen, innere Unruhe, Schlafstörungen.
Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Wirkstoffe, Weizenstärke oder einen der sonstigen Bestandteile von Klimaktoplant® N.
Nebenwirkungen: In Einzelfällen können Regelblutungen oder Nasenbluten auftreten. In diesen Fällen ist das Medikament abzusetzen und ein Arzt aufzusuchen. Weizenstärke kann Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Hinweis: Bei der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.
Enthält Lactose und Weizenstärke. Packungsbeilage beachten!