Wir sollten das Land nicht spalten. Sondern impfen

Bundesweite Kampagne der DHU ruft zum Impfen auf

Das ist eine der Headlines der bundesweiten Kampagne der DHU zum Thema Impfen. Ein Blick auf die Fakten macht klar, wie wichtig diese Initiative gerade jetzt ist: Ein Infektionsindex in einer nie dagewesenen Höhe, tausende Neuinfektionen täglich, teilweise vollständig mit Corona-Patienten belegte Intensivstationen, neue Virus-Varianten mit unbekannter Auswirkung. Dem stehen rund 20%1 unserer Bevölkerung gegenüber, die sich bisher nicht dazu durchringen konnten, sich zum eigenen Schutz und dem ihrer Mitmenschen impfen zu lassen. Deswegen lautet die eindeutige Aufforderung der DHU: „Lassen Sie sich impfen!“.

1Stand 3.12., Quelle RKI.de: Impfquote „doppelt Geimpfte über 18 Jahre"

Der schnellste Weg aus der Krise: Impfen

Das ist der Wortlaut unseres Impf-Aufrufs, der in mehreren ganzseitigen Anzeigen in deutschen Leitmedien erscheint:

Wir sollten das Land nicht spalten. Sondern impfen

Medizin ist keine Glaubenssache. Medizin ist eine Erfahrungswissenschaft. Bei der Auswahl der geeigneten Behandlungsmethode berücksichtigt sie Erfahrung genauso wie wissenschaftliche Erkenntnisse. Erfreulicherweise steht uns heute eine große Bandbreite unterschiedlicher Therapieansätze und medizinischer Möglichkeiten zur Verfügung - von Homöopathie, über Impfungen bis hin zu technisch anspruchsvollsten Operationen.

Unterschiedliche Erkrankungen und gesundheitliche Herausforderungen erfordern unterschiedliche medizinische Maßnahmen. Dabei geht es auch immer um ein Abwägen zwischen individuellen Präferenzen und medizinischer Notwendigkeit.

Im Hinblick auf die aktuell größte gesundheitliche Herausforderung unserer Gesellschaft, die Coronapandemie, gibt es für uns als Deutsche Homöopathie-Union deshalb kein Vertun: Die Immunisierung der Bevölkerung mit zugelassenen Impfstoffen ist der einzige Weg, der uns aus der Pandemie führen wird. 

Deshalb: Lassen Sie sich impfen! Zu Ihrem Schutz und dem Ihrer Mitmenschen.

DHU: Verantwortungsvolles und proaktives Handeln in der Krise

Unsere aktuelle Kampagne kommuniziert genau das, was die DHU von Beginn der Pandemie an konsequent vorgelebt hat: Verantwortungsvoller Umgang mit der Gesundheit der Mitarbeiter, ohne den Geschäftsbetrieb aus den Augen zu verlieren. Durch schnelles Umstellen auf Homeoffice. Durch umfassende Betreuung seitens unseres betriebsärztlichen Dienstes. Durch frühestmöglichen Aufbau eigener Impfzentren. Und durch konsequentes Impfen von Mitarbeitern und deren Angehörigen. 

Schnell und effektiv

Unser Unternehmen hat es in allen Phasen der Pandemie durch sehr klare Regelungen und proaktives Handeln geschafft, immer vor der Welle zu sein. Das war nur möglich, weil wir gemäß der wissenschaftlichen Empfehlungen auch mit Investitionen und Projekt-Management-Kompetenz vorangegangen ist. Und die Mitarbeiter diesen Kurs sehr verantwortungsvoll mitgegangen sind. Mit disziplinierter Kontaktbeschränkung, konsequenten persönlichen Schutzmaßnahmen wie Masken, frühzeitigen PCR Tests bei Verdachtssymptomen und Last Not least hoher Akzeptanz unseres Impfangebotes. Das persönliche Engagement der Ärzte und Apotheker unter den Mitarbeitern verhalf den Aktionen und Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter zu zusätzlicher Schlagkraft.

  • Blick in eines unserer Impfzentren

  • Betriebsarzt Dr. Thomas Ohlenschläger aktiv in unserem Drive-in Testzentrum

Presseinfo 03.12.: DHU fordert zum Impfen auf

DHU-Geschäftsführer Dr. Frank Waimer betont in unserer Presseinformation: „Wir kommen hier nur gemeinsam durch. Lassen Sie sich deshalb impfen, zu Ihrem Schutz und dem Ihrer Mitmenschen.“ Er erläutert, warum der DHU als Unternehmen diese Kampagne am Herz liegt: „Wir kommen damit unserer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen der Gesundheitswirtschaft nach. Uns ist es wichtig, in dieser für uns alle sehr herausfordernden Situation unsere klare Haltung auch in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir würden uns wünschen damit einen Impuls zu geben, der uns gemeinsam schneller aus der Pandemie führt.“

Unsere gesamte Presseinformation zur Kampagne finden Sie hier.

 

 

Presseinfo 17.12.: Impfquote von Homöopathienutzern im Bundesdurchschnitt

Das Meinungsforschungsinstituts NielsenIQ zeigt in der aktuellen Umfragewelle des Gesundheitsmonitors des BAH (Bundesverband der Arzneimittelhersteller), dass die Impfquote unter Homöopathie-Verwendern (83%) dem gesamtdeutschen Durchschnitt (85%) entspricht: Die meisten Homöopathie-Verwender sind also längst geimpft.

Hier können Sie die ganze Presseinformation lesen.