Schlafstörungen

Schlafprobleme gehören mit großer Wahrscheinlichkeit zu den wenigen Beschwerden, mit denen jeder schon einmal konfrontiert wurde. Signifikante Unterschiede liegen jedoch in der auftretenden Häufigkeit, den unterschiedlichen Formen und den dazugehörigen Ursachen. Chronische Erscheinungsformen der Schlafstörung weisen häufig auf tiefergehende psychische und physische Erkrankungen hin.             

Es ist nicht immer Insomnie

Grundsätzlich unterscheidet man verschiedene Formen der Schlafstörung. Einer der häufigsten Gründe für eine unruhige Nacht ist die sog. Insomnie (Einschlaf- und Durchschlafstörung, morgendliches Früherwachen). Diese macht sich durch eine schlechte Einschlafphase und nächtliches Wachliegen oder auch zu frühes Erwachen am Morgen bemerkbar.

Ursachen von Schlafstörungen

Akute Schlafprobleme sind häufig äußeren Umständen geschuldet. Sie sind teilweise auf gewisse Lebensgewohnheiten zurückzuführen, wie beispielsweise erhöhter Konsum von Genussmitteln (Alkohol, Kaffee, Ernährung etc.).

Auch die Störung des Schlafrhythmus, hervorgerufen durch Jetlag oder Schichtarbeit, kann zu akuter Insomnie führen. Anhaltende Schlafprobleme (länger als 4 Wochen mit mehr als 3 schlaflosen Nächten pro Woche), werden als chronische Schlafstörung bezeichnet und stellen eine ernstzunehmende Erkrankung dar. Meist sind seelische oder körperliche Beschwerden die Ursache.

Stress im Beruf, Probleme im Privatleben, Geldsorgen, usw. sind Umstände, die unsere Psyche nicht immer ohne weiteres verarbeiten kann. Ein schlechter Schlaf kann aber auch ein Warnsignal des Körpers für physische Erkrankungen sein. Häufig sind Darm, Schilddrüse, Harnwege, Prostata und Atemwege betroffen.

Logische Folge von nächtlichen Schlafproblemen ist eine kontinuierlich anhaltende Tages-Müdigkeit. Es kommt zu Konzentrationsstörungen, die v.a. Ihre Leistungsfähigkeit einschränken. Nicht selten sind eine latente Gereiztheit und Aggressivität zu beobachten.

Ruhiger und gesunder Schlaf

Um den erholsamen, durchgehenden Schlaf wiederzuerlangen, gibt es unterschiedliche Herangehensweisen. Experten sprechen von der sog. Schlafhygiene, die den gesunden Schlaf ermöglicht. Entspannungstechniken und -übungen (z.B. autogenes Training) oder das Erlernen von Schlafritualen können die nötige innere Ruhe wiederbringen.

Doch auch homöopathische Arzneimittel, wie MANUIA®, können wirksam und sanft für Abhilfe sorgen. Die seelische Ausgeglichenheit stellt die Weichen für einen ruhigen Schlaf.
Mit der Kombination aus Damiana und anderen speziell ausgewählten Wirkstoffen kann MANUIA® seine positive Wirkung bei Stress, Erschöpfung und innerer Unruhe entfalten.

Bei akuter Unruhe und fehlender Ausgeglichenheit ist die Einnahme von 3 Tabletten pro Tag zu empfehlen. Sollten Sie die Beschwerden im Zusammenhang mit einer seelischen Belastung über einen längeren Zeitraum begleiten, können Sie das sehr gut verträgliche MANUIA® ohne Besorgnis über mehrere Wochen einnehmen.


Das könnte Sie auch interessieren:

  • Erschöpfung und Antriebslosigkeit 

    Das Thema „chronische Erschöpfung“, in einem Zuge auch „Burnout“ genannt, ist in aller Munde und wird immer häufiger als Volkskrankheit betitelt.   

    mehr

  • Nervosität, Gereiztheit, Anspannung

    Zitternde Hände, Schweißausbrüche sowie Gefühle der Unsicherheit und Angst sind typische Anzeichen von Nervosität, Gereiztheit und innerer Unruhe.

    mehr

  • Unkonzentriertheit

    „Ich kann mich nicht mehr richtig konzentrieren!“ Wer hat es nicht schon zig Male gehört, gesagt oder zumindest gedacht?

    mehr

  • Nachlassende Leistungsfähigkeit

    Abnehmende körperliche Leistungsfähigkeit, sowie nachlassende geistige Fitness sind natürliche Vorgänge und mit zunehmendem Alter nicht von der Hand zu weisen.

    mehr

  • Prüfungsstress

    Prüfungen und hohe Leistungsanforderungen sind feste Bestandteile unseres Lebens.

    mehr