Kostenerstattung – Homöopathie auf Rezept

2004 wurden alle nicht verschreibungspflichtigen Medikamente, darunter auch homöopathische Arzneimittel, aus der Erstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen genommen. Seit 2010 haben gesetzliche Krankenkassen wieder die Möglichkeit, ihren Versicherten homöopathische Arzneimittel als „Satzungsleistungen“ anzubieten. Jede Kasse kann abhängig von Budget und Bedarf entscheiden, ob sie das umsetzt, und darüber hinaus, ob sie neben der Erstattung der Arzneimittel auch die homöopathische Therapie durch Ärzte bezahlt.

Zu den Krankenkassen, die homöopathische Arzneimittel und Therapie bezahlen, gehört neben den AOKs und einigen IKKs unter anderem z. B. die BKK ProVita. Sie bietet seit 2016 einen besonders hohen Erstattungsbetrag von bis zu 500 Euro für die Arzneimittel an.

Frau sitzt krank auf der Couch und hustet

Zur Krankenkassenübersicht (pdf)