Frau auf dem Balkon

Was ist Homöopathie?

Homöopathie leitet sich aus dem Griechischen ab: „homoios“ bedeutet ähnlich und „pathos“ ist das Leiden. Wortwörtlich genommen heißt Homöopathie also „ähnliches Leiden“.

Ergründen Sie die Erfolgsfaktoren der Homöopathie, die als Therapieform den Patienten und seine individuellen Bedürfnisse als Ganzes erfasst.

Die Grundprinzipien der Homöopathie

Homöopathie hat zwei maßgebliche Prinzipien: Das Reiz- und Regulations- sowie das Ähnlichkeitsprinzip. Auf ihnen baut die Homöopathie seit ihren Anfängen bis heute unverändert auf. Richtig angewendet ermöglicht das Ähnlichkeitsprinzip die Auswahl des geeigneten homöopathischen Arzneimittels, das nach Gabe den Reiz für eine drauffolgende Regulation geben soll.

Das Reiz- und Regulationsprinzip

In der Homöopathie wird der einzelne Mensch – mit all seiner Individualität - als ein ganzheitliches System gesehen, das bei einer Erkrankung im Ungleichgewicht ist. Dieses System lässt sich nach Erfahrung homöopathischer Ärzte und Heilpraktiker durch gezielte Reize regulieren und wieder ins Gleichgewicht bringen. Homöopathische Arzneimittel sind in der Lage, solche Reize zu setzen. Als Reiz- und Regulationstherapie hat die Homöopathie nach ihrem Selbstverständnis die Kraft, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. So wird eine Heilung aus eigener Kraft möglich.

Das Ähnlichkeitsprinzip

Eine weitere Grundlage der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsprinzip. Es besagt, dass eine Substanz, die beim Gesunden bestimmte Symptome hervorruft, ähnliche Symptome beim Kranken zu heilen vermag. Der Begründer der Homöopathie Dr. Samuel Hahnemann (1755–1843) brachte dieses Prinzip mit dem Satz „Similia similibus curentur“ (lat. „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“) auf den Punkt.

Homöopathie – viele gute Gründe dafür

Ältere Frauen die sich umarmen

Die Homöopathie hat als Therapierichtung das Ziel, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu stimulieren und wird als Reiz- und Regulationstherapie aufgefasst.

Deswegen sind homöopathische Arzneimittel so verträglich und mit anderen Arzneimitteln – auch schulmedizinischen – kombinierbar. Weil die Homöopathie damit ein Konzept ist, das den Ansprüchen vieler Menschen entspricht, passt sie hervorragend in die moderne Zeit und ist längst in mitten der Medizin angekommen.

Ein positiver Nebeneffekt der homöopathischen Behandlung ist oftmals auch ein achtsamerer Umgang der Patienten mit sich und ihrem Körper. Sie hören in der Regel mehr auf ihren Körper, erkennen Warnsignale besser und lassen diese rechtzeitig von einem Arzt oder Heilpraktiker abklären. Kurzum: Sie leben bewusster.

Zur Selbstbehandlung geeignet

Homöopathische Arzneimittel eignen sich insbesondere für die Behandlung von häufig auftretenden Alltagsbeschwerden oder können ergänzend zur Schulmedizin eingesetzt werden. Neben der Verschreibung durch Ärzte und Heilpraktiker werden homöopathische Arzneimittel vor allem im Rahmen der Selbstmedikation von Patienten eingesetzt. Dazu gibt es die homöopathischen Arzneimittel in verschiedenen Darreichungsformen und Potenzierungen. In der Selbstmedikation werden hauptsächlich niedrige Potenzen wie D6 oder D12 eingesetzt. In der therapeutischen Behandlung durch einen Heilpraktiker kommen zumeist Hochpotenzen wie z. B. C30 oder C200 zum Einsatz.

Familie im Auto

Selbstbehandlung mit Homöopathie

Aktivieren Sie Ihre Selbstheilungskräfte mit der Reiz- und Regulierungstherapie der Homöopathie. 

Homöopathische Potenzen – was ist das?

Potenzierung ist eine wichtige Besonderheit homöopathischer Arzneimittel und nimmt Bezug auf die stufenweise Verarbeitung der Ausgangssubstanz im Zuge des Herstellungsprozesses. Im Rahmen eines Potenzierungsschritts wird die Ausgangssubstanz gemäß Vorgabe verdünnt und per Hand zehnmal verschüttelt. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis die gewünschte Potenzstufe erreicht ist.

Um beispielsweise die Potenz D6 zu erhalten, wird die Ausgangssubstanz sechsmal im Verhältnis 1:10 verdünnt (D=Dezimal) und nach jedem einzelnen Verdünnungsschritt anschließend per Hand verschüttelt. Dadurch nimmt zwar die Konzentration des Ausgangsstoffs stetig ab, nach dem homöopathischen Verständnis wird die Wirkung des Arzneimittels jedoch stärker. Je häufiger eine Substanz verrieben oder verschüttelt wurde, umso stärker ist demnach die homöopathische Wirkung.

Homöopathie hat Grenzen

Homöopathie ist kein Allheilmittel und sollte nicht losgelöst von anderen therapeutischen Maßnahmen und Möglichkeiten betrachtet werden. Wie andere medizinische Therapieformen, hat auch die Homöopathie ihre Grenzen. Das ist der Fall, wenn z. B. die Stimulation der Selbstheilungskräfte als Therapieweg nicht ausreicht. Beispiele sind notwendige Operationen, schwere bakterielle Infektionen oder bei schwerwiegenden chronischen Erkrankungen, bei denen wenig Chance auf Heilung besteht. Hier liegt der Anspruch der Homöopathie in einer unterstützenden Funktion. In vielen Fällen kann sie so zu einer wertvollen Ergänzung der notwendigen schulmedizinischen Behandlung werden. Anhand des individuellen Krankheitsbildes kann ein Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker entscheiden, ob die Behandlung mit homöopathischen Arzneimitteln die richtige Wahl darstellt.

In Deutschland tragen mehr als 7.000 Ärzte die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“. Dies ist ein geschützter Begriff, der erst nach einer einheitlichen berufsbegleitenden Ausbildung und Prüfung durch die Landesärztekammern ausgestellt wird und garantiert, dass ein Arzt über ausreichend theoretisches und praktisches Wissen verfügt, um die homöopathische Behandlung aufzunehmen. Voraussetzung für den Erwerb der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ ist ein abgeschlossenes Medizinstudium und die Anerkennung als Facharzt.

Jetzt homöopathisch praktizierenden Experten in Ihrer Nähe finden

Homöopathie ist vielfältig

Globuli in vielen Einsatzgebieten

Egal ob triefende Nase, Kratzen im Hals, Krämpfe im Bauch, Schmerzen an den Gelenken, Fersensporn und und und – Homöopathie kann für Problemchen in nahezu jeder Körperregion Anwendung finden. Wo drückt Ihnen der Schuh? Suchen Sie hier einfach nach der betroffenen Körperregion und finden heraus, ob Homöopathie hier eine mögliche Alternative für Sie sein könnte.

Hier gelangen Sie zu den Anwendungsgebieten

Schwangere Frau streichelt liebevoll Ihren Bauch

Globuli in der Schwangerschaft

Homöopathische Arzneimittel zeichnen sich durch ihre gute Verträglichkeit aus und sind in der Regel nebenwirkungsarm.

Wie bei allen anderen Arzneimitteln auch, sind Schwangere und Stillende dazu angehalten vor der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels ihren Arzt oder Apotheker zu konsultieren. Dies gilt auch für die Behandlung von Neugeborenen und Babys. Zur Auswahl des richtigen homöopathischen Arzneimittels berät Sie Ihre Hebamme, Arzt, Heilpraktiker oder Apotheker gerne. Vor der Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels ist immer der Beipackzettel zu beachten.

Globuli für Babys und Kinder

Bauchweh? Schmerzhafte Blähungen? Ein hartnäckiger Schnupfen? Das kennen Sie sicher von Ihren Kindern. Immerhin sind solche kleinen Wehwehchen nicht selten und vollkommen normal beim Nachwuchs. Viele Eltern wollen bei solch alltäglichen Beschwerden nicht unbedingt gleich zu chemischen Arzneimitteln greifen. Homöopathie bietet für Babys und Kinder bei alltäglichen Beschwerden eine schonende Therapie-Option. Sie hat den Anspruch, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.

Hier lesen Sie alles zum Thema Globuli und Co. für die Kleinsten

Die richtige Dosierung von homöopathischen Arzneimitteln

Liegen Ihnen keine speziellen Einnahme-Empfehlungen vor, gelten grundsätzlich die Angaben in der Gebrauchsinformation.

Zu den beliebtesten Darreichungsformen zählen Globuli, auch Streukügelchen genannt. Der homöopathische Wirkstoff wird direkt auf die Globuli nach deren Herstellung gesprüht.

Darum gibt es Globuli

Wann zum Arzt?

Bei starken oder länger anhaltenden Beschwerden suchen Sie bitte immer einen Arzt. Bringt das ausgewählte homöopathische Arzneimittel keine Besserung oder verschlechtern sich die Beschwerden, ist der Gang zum Arzt unerlässlich.

Facebook DHU

YouTube DHU