Mikrobiom: Wichtiger Motor unserer Gesundheit

Presseinformation 16/2020 - Stand: 28.09.2020

Gesunder Darm, starke Abwehr
Mikrobiom: Wichtiger Motor unserer Gesundheit

Das Mikrobiom* erlebt aktuell eine Welle großen Interesses. Kein Wunder, werden ihm doch verblüffende Fähigkeiten für viele wichtige Funktionen des Körpers zugeschrieben. Doch kann ein vitales Mikrobiom zum Beispiel in der Erkältungszeit schützen – und wenn ja, wie? Allgemeinmediziner, Buchautor und Homöopathie-Experte Dr. med. Markus Wiesenauer klärt auf.

Volksleiden Magen-Darm-Beschwerden

Immer mehr Menschen tun es: Sie schlucken Kapseln mit Probiotika, nehmen Flohsamenschalenpulver, kennen sich aus mit dem Thema Reizdarm, essen gluten- oder zuckerfrei … und das alles dem heimlichen „Gesundheits-Superstar“ zuliebe: dem Darm-Mikrobiom. Natürlich tun sie das meist nicht zum Vergnügen. Vielmehr plagt viele ein erheblicher Leidensdruck. Jeden 11. Bundesbürger plagen Magen-/Darmbeschwerden** mehrfach im Monat, immer mehr Menschen leiden unter chronischen Verdauungsproblemen.

Wenig überraschend, dass sich die Wissenschaft dem Thema längst intensiv annimmt. Seit Jahren werden immer mehr Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Mikrobiom entdeckt. Dabei wird deutlich, welch wichtige Rolle das Verdauungssystem bei verschiedensten Gesundheitsaspekten spielt. Dr. Markus Wiesenauer, homöopathischer Arzt und Buchautor, erläutert: „Die Zusammenhänge zwischen einer intakten Darmflora und dem Immunsystem gehen vermutlich weit über die klassischen Darm-assoziierten Symptome hinaus.“

Darm: Basis des Immunsystems?

Auch wiederkehrende Atemwegserkrankungen und Allergien werden inzwischen von vielen Medizinern mit einer gestörten Darmflora in Zusammenhang gebracht. Denn der Darm hat einen wesentlichen Einfluss auf unsere Immunabwehr und Gesundheit. Etwa 70% der Immunzellen des Körpers befinden sich im Darm***. Dr. Markus Wiesenauer hält fest: „Der gesunde Darm ist wesentlicher Teil einer starken Abwehr“.

Entsprechend sinnvoll ist es, dieses wichtige Zentrum der Gesundheit gerade mit dem Start in die Erkältungssaison, zu stärken. Und chronische wie akute Magen-Darm-Beschwerden zu lindern.

Körpereigene Regulation stärken

Prinzipiell müssen alle chronischen und wiederkehrenden Beschwerden ärztlich abgeklärt werden. Oft findet der Arzt jedoch nichts Konkretes und für die Betroffenen beginnt eine lange Suche nach Ansätzen zur Besserung ihrer Beschwerden. Dr. Markus Wiesenauer empfiehlt, sich Zeit zu nehmen für eine gründliche Anamnese. Wann genau treten die Beschwerde auf, wann werden sie besser, wann schlimmer? Hilft es, bestimmte Nahrungsmittel zu meiden? Hilft es, eine Entspannungs-Methode zu erlernen, um einer stressbedingten Veränderung der Darmflora vorzubeugen?****. „Manchmal reicht als Therapie die Anpassung von Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, auch wenn die Änderung von Gewohnheiten mit zu den schwierigsten Dingen überhaupt gehört,“ ergänzt der Mediziner.

Daneben unterstützt viele Betroffene auch die Homöopathie. Sie setzt gezielte und sanfte Reize, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, statt Symptome zu unterdrücken. Homöopathische Arzneimittel werden daher auch eingesetzt, um die Verdauung zu regulieren. Denn ein gesunder Darm stärkt die Abwehr. Das wiederum hilft dem Immunsystem. Dr. Wiesenauer: „Gerade bei Menschen, die anfällig für Erkältungen sind, ist eine allgemeine Immunstärkung über den Darm oft wirkungsvoll. Ich setze auch oft nach einer notwendigen Antibiotika-Einnahme auf eine homöopathische Darmsanierung. Es gibt homöopathische Arzneimittel, die regulierend auf das darmassoziierte Immunsystem wirken, quasi als Probiotika.“

Eine Stärke der homöopathischen Behandlung liegt für ihn zum einen im homöopathischen Wirkprinzip – der Anregung der körpereigenen Regulation und Selbstheilungskräfte. Zum anderen in der guten Verträglichkeit der Arzneimittel, typischerweise auch bei Kindern, Schwangeren und Senioren.

Laut homöopathischer Fachliteratur ist beispielsweise Nux vomica ein Mittel für den Magen-Darm-Bereich. Zur Anwendung und Dosierung berät der Apotheker, homöopathisch ausgebildete Arzt oder Heilpraktiker.

Fazit: Mikrobiom stärken - und auf sich und andere achten

Die aktuelle Forschung zum Mikrobiom zeigt eindrucksvoll, dass wir nicht nur in der Umwelt immer von möglicherweise schädlichen Bakterien und anderen Erregern umgeben sind. Sondern dass wir auch in und auf unserem Körper mit vielen sogar eine fruchtbare Koexistenz führen: Etwa mit jenen in unserem Darm. Wichtig ist dabei die Balance zwischen nützlichen Bakterien und potenziell gefährlichen Krankheitserregern. Diese Balance können wir positiv beeinflussen, beispielsweise durch unsere Ernährung und Lebensweise.

Dr. Markus Wiesenauer fasst zusammen: „Ein ausgeglichenes, stabiles und physiologisch besiedeltes Mikrobiom ist der Grundpfeiler der Darm-Gesundheit. Ein gesunder Darm wiederum ist wichtiger Impulsgeber für das darm-assoziierte Immunsystem. Eine intakte Darmflora ist essentiell, denn sie hilft uns, unser gesamtes Immunsystem zu trainieren und zu stabilisieren. Das schützt uns dann zum Beispiel auch in der Erkältungszeit. Die aktuelle Begeisterung fürs Mikrobiom hat also eine medizinische Grundlage.“

Wie so oft bei der Gesundheit gilt natürlich auch hier: Viel hilft nicht immer viel. Bestehen Beschwerden, ist eine Anregung des Körpers zur Selbstregulation sinnvoll, zum Beispiel mit Homöopathie. Dr. Markus Wiesenauer ergänzt: „Eine gesunde Darmflora schützt. Das alleine macht natürlich nicht unverwundbar – schon gar nicht in Zeiten von Corona. Daher gilt auch weiterhin: Viel frisches Obst und Gemüse essen, genug schlafen, Abstand halten und Hände waschen!“

Über Dr. med Markus Wiesenauer

Dr. Markus Wiesenauer ist Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzqualifikationen für Homöopathie, Naturheilverfahren und Umweltmedizin. Er hat eine eigene Praxis nahe Stuttgart, hält bundesweit Vorträge für die Öffentlichkeit und gibt Seminare für Apotheker und Ärzte.


* Mikrobiom: Besiedelung des Darms mit Mikroorganismen bzw. intestinalen Mikrobiota

** Statista-Umfrage 2017: de.statista.com/statistik/daten/studie/668053/umfrage/umfrage-zur-haeufigkeit-von-magen-bzw-darmbeschwerden-in-deutschland/

*** Quelle: Ars Medici 4/2014; Bischoff/Meuer

**** Quelle: Koula-Jenik, Leitfaden Ernährungsmedizin

 

Verwendung

Diese Informationen wurden als Basis für Ihre redaktionelle Recherche bzw. Überarbeitung erstellt.

Weitere Informationen und Bildmaterial
erhalten Sie bei Cornelia Lichtner, Produkt PR-Managerin DHU,
Tel.: 0721 / 40 93-420 oder E-Mail: cornelia.lichtner @dhu .de

Über die DHU
Die Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, kurz DHU, ist führender Hersteller homöopathischer Einzelmittel und Dr. Schüßler-Salze in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe, gehört zur Dr. Willmar Schwabe Unternehmensgruppe, innerhalb derer es 1961 gegründet wurde. Die DHU stellt ihr umfassendes Sortiment auf Basis der 150-jährigen Expertise der Firmengruppe in der Produktion homöopathischer Arzneimittel her – von homöopathischen Einzelmitteln über Komplexmittel bis hin zu Schüßler-Salzen.

DHU steht für Tradition und Qualität, ebenso wie für Nachhaltigkeit und Innovation. Die aufwendige Potenzierung per Handverschüttelung wird beispielsweise parallel zu modernsten High-Tech-Verfahren fortgeführt. Über eigene Forschung, einen medizinisch-wissenschaftlichen Beratungsservice und Fachkreis-Schulungen fördert die DHU den Wissensaufbau zur Therapieform Homöopathie und setzt sich für ein integriertes, verantwortungsvolles Miteinander von Schul- und Komplementärmedizin ein.
Mehr unter www.dhu.de und unter www.schuessler.dhu.de

 

Pflichttext

Nux vomica D6 DHU

Zusammensetzung: In 10 g Streukügelchen sind verarbeitet: Nux vomica Dil. D6 0,1 g. Sonstige Bestandteile: Sucrose.

Enthält Sucrose (Saccharose / Zucker). Packungsbeilage beachten!

Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Entzündungen und Krampfzustände des Magen-Darm-Kanals, Beschwerden durch Nahrungsmittel, Arzneimittel und Genussmittel.

Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit (Allergie) gegen den Wirkstoff.

Nebenwirkungen: Bisher keine bekannt.

Hinweis: Bei Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.

Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, Karlsruhe