Presseinformation 8/2021 – Stand: 26.03.2021

Volle Energie voraus!

Ganzheitlich fit werden

Endlich sind die Tage wieder länger, die Temperaturen steigen, die Lebensgeister erwachen. Das Frühjahr ist die perfekte Zeit, wieder in Bewegung zu kommen. Mit einem ganzheitlich gesunden Lebensstil laden wir unsere Speicher auf und finden auch im Trubel schneller wieder die Balance. Die Marathonläuferin, Buchautorin und Heilpraktikerin Anne Zanzinger gibt Tipps, wie wir den inneren Schweinehund überwinden, sportliche Aktivitäten einfach und nachhaltig in den Alltag integrieren und rundum fit und vital bleiben.

Frau Zanzinger, Sie haben erst recht spät – mit 40 Jahren – das Laufen als Sport für sich entdeckt. Wie kam es dazu?
Mir hatte bis dahin gar nichts gefehlt – ich hatte weder gesundheitliche noch Gewichtsprobleme. Aber um den magischen 40. Geburtstag herum merkte ich, dass mir manche Bewegungen und Anstrengungen nicht mehr so leichtfielen. Ich beschloss, etwas zu tun, um auch weiterhin fit und gesund zu bleiben. Ich habe dann mit meiner Nachbarin angefangen zu joggen und merkte schnell, wie gut mir die Bewegung tat. Wie auf einmal alles leichter ging, nicht nur körperlich, sondern auch mental. Die regelmäßige Bewegung beflügelte mein ganzes Leben und ich wollte sie bald nicht mehr missen.

Irgendwann hat es Sie dann so richtig gepackt? 
Ja, ich hatte großen Spaß am Training, es war meine Sportart. Dann begann ich, Wettkämpfe zu laufen und wurde unter anderem sogar deutsche Meisterin im Marathon und Halbmarathon in meiner Altersklasse. 2009 bin ich beim Hamburg Marathon meine persönliche Bestzeit von unter drei Stunden gelaufen. Heute geht es mir aber vor allem um die gesundheitlichen Aspekte, die Freude an der Bewegung. Als Heilpraktikerin und Autorin möchte ich möglichst viele Menschen für einen gesunden und bewegten Lebensstil begeistern und motivieren. Denn der Einstieg ist für viele die größte Hürde!

Welche Tipps haben Sie für Sport-Anfänger?
Wichtig ist zunächst einmal, die passende Sportart für sich zu finden. Dem einen liegt das Laufen, dem anderen eher Radfahren, wieder andere sind beim Schwimmen in ihrem Element. Um einen gesundheitlichen Effekt zu erzielen, ist es wichtig, regelmäßig zu üben. Ich empfehle am Anfang drei Mal die Woche etwa 45 Minuten sportliche Aktivität. Nach spätestens sechs bis acht Wochen spürt man meist schon deutliche Fortschritte. Meiner Erfahrung nach hilft es vielen auch, sich während des Trainings kleine Zwischenziele zu stecken: Etwa, eine bestimmte Runde zu schaffen oder das Tempo eine gewisse Zeit durchzuhalten.

Manchmal lockt ja – gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag – abends vor allem das Sofa. Wie überwinde ich meinen inneren Widerstand?
Vielen hilft es, sich zum Training zu verabreden: mit einem Freund oder auch dem Partner. Wenn die Corona-Einschränkungen erst einmal wieder aufgehoben sind, sind auch Laufgruppen eine gute Idee. Zusammen zu trainieren motiviert, macht mehr Spaß. Und es entsteht eine gewisse Verpflichtung den anderen gegenüber, zum gemeinsamen Training zu kommen. Von Freunden oder erfahreneren Sportlern erhält man oft auch hilfreiche Tipps. In meinem Fall hat mich eine Leichtathletiktrainerin unseres örtlichen Vereins auf dem Weg zum gesunden, erfolgreichen Laufen tatkräftig unterstützt. Was die Disziplin fürs Training angeht: Ich habe mir angewöhnt, erst gar nicht mit mir selbst zu diskutieren oder mich abends „nur kurz“ aufs Sofa zu setzen. Mein Tipp: Sporttasche oder die Laufschuhe in den Flur stellen und wenn es Zeit fürs Training ist, einfach loslegen, nicht groß nachdenken. Ist man erst mal in Bewegung, gibt der berühmte innere Schweinehund meist schon nach wenigen Minuten Ruhe.

Was sind die häufigsten Fehler, die Hobbysportler machen?
Viele Anfänger sind zu ehrgeizig: Sie übernehmen sich und setzen sich unrealistische Ziele. Natürlich ist es eine tolle Erfahrung, einen Halbmarathon zu laufen. Aber nicht jeder Läufer ist ein Wettkampftyp. Man sollte immer auf seinen Körper hören, schließlich geht es um Gesundheit und Freude an der Bewegung. Wer sich überfordert, riskiert nicht nur Verletzungen durch Überlastung, sondern verliert auch die Lust. Andere Hobbysportler wiederum statten sich als erstes mit sämtlichen technischen Gadgets aus, die es auf dem Markt gibt – verlieren darüber aber das Gefühl für sich selbst. Ich selbst habe weder Pulsuhr noch Apps und folge auch keinem strikten, vorgegebenen Trainingsplan. Das einzige Muss für mich sind gute Laufschuhe. Und die Fähigkeit, den eigenen Körper gut wahrzunehmen und realistisch einzuschätzen.

Was zählt für Sie neben der Bewegung noch zu einem ganzheitlichen Lebensstil, um gesund und vor allem in Balance zu bleiben?
Genauso wichtig wie Bewegung sind Regeneration und Ausgleich: Zur Regeneration sind Entspannung und ausreichend Schlaf essenziell. Eine gute Idee ist es auch, zwischendurch immer wieder für sportliche Abwechslung zu sorgen, etwa mit Radfahren, Tanzen oder Schwimmen. Wenn jemand beispielsweise nur Laufen geht, kann es zu Muskelverkürzungen in den Oberschenkeln kommen. Da ist auch Yoga eine sinnvolle Ergänzung. Es gibt sehr dynamische Yogaarten, die Läufer gezielt als Ausgleich und Ergänzung in Hinblick auf Flexibilität, Kraft und Koordination nutzen, andere unterstützen die Entspannung. Zum ganzheitlich gesunden Lebensstil gehört natürlich auch eine ausgewogene Ernährung, die unseren Körper mit allen wichtigen Mineralstoffen versorgt. Damit die Zellen diese noch besser aufnehmen und aufschlüsseln können, setze ich schon seit Jahren auf Schüßler-Salze.

Wie setzen Sie Schüßler-Salze genau ein? Wie wirken sie im Körper?
Der Ausgangspunkt für Beschwerden oder Krankheiten ist oft ein Ungleichgewicht im Körper. Wenn man achtsam mit sich selbst ist und solche Störungen früh behandelt, findet der Körper meist schnell wieder in eine gesunde Balance. Die Schüßler-Salze sind mir als Sportlerin und Heilpraktikerin dabei eine wertvolle Unterstützung. Durch ihre besondere Aufbereitung geben sie dem Körper sanfte Impulse zur Selbstheilung. Die zwölf verschiedenen Salze unterstützen den Körper dabei, dass die Zellen essenzielle Mineralstoffe aus der Nahrung optimal aufnehmen und verarbeiten können. Wenn der Zellstoffwechsel gut funktioniert, fühlt man sich vital, ausgeglichen, widerstandsfähig und leistungsstark. Für mich sind Schüßler-Salze in Trainings- und Wettkampfphasen äußerst hilfreich, zum Beispiel bei Krämpfen, leichten Verletzungen oder Überlastungen. Mit den Salzen lassen sich aber auch hartnäckigere Beschwerden ergänzend zur Schulmedizin gut behandeln. Und sie stärken als Kuren z.B. vorbeugend das Immunsystem oder unterstützen in bestimmten Lebensphasen wie den Wechseljahren. Schüßler-Salze sind für mich ein nützlicher Baustein eines ganzheitlich gesunden Lebensstils.

Warum sind Sie dem Laufen nun schon fast 20 Jahre treu?
Laufen macht mich einfach glücklich. Der Alltag mit Beruf, Familie und allen anderen Verpflichtungen fällt leichter, ich fühle mich ausgeglichen und zufrieden. Außerdem kann ich immer und überall laufen: egal wie das Wetter ist, zu jeder Tages- oder Jahreszeit, allein oder zusammen, zu Hause oder im Urlaub, auf beruflichen Reisen oder Tagungen. Auch kann ich die Strecke und das Trainingspensum variieren. Laufen ist vielseitiger als häufig angenommen. Einzige Nebenwirkung: Man wird gesünder, glücklicher und ausgeglichener!

Über Anne Zanzinger

Anne Zanzinger (Jahrgang 1963) ist ausgebildete Krankenschwester, Heilpraktikerin und Referentin zu naturheilkundlichen Themen wie Homöopathie, Schüßler-Salzen und Sporttherapie. Bekannt ist sie auch als Autorin von „Gesund und erfolgreich im Sport mit Schüßler-Salzen“ (WZG-Verlag, 
ISBN: 9 783925 207198), einem Ratgeber für alle, die mit dem Laufen beginnen, Verletzungen vorbeugen und schneller regenerieren möchten. Sie hat drei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann im Hohenloher Land (Baden-Württemberg). Mehr Infos unter anne-zanzinger.de.

Tipp: Die Schüßler-Salze Hausapotheke von DHU
Die DHU Schüßler-Salze Hausapotheke enthält die Mineralsalze Nr. 1 bis Nr. 12. Die Glasfläschchen sind durch die gepolsterte Tasche stets optimal geschützt und gut sortiert zur Hand. Die DHU Schüßler-Salze Hausapotheke ist eine hilfreiche Anschaffung für alle, die jederzeit das passende Mittel griffbereit haben wollen.

Verwendung
Diese Informationen wurden als Basis für Ihre redaktionelle Recherche bzw. Überarbeitung erstellt. 


Weitere Presseinfos und Bildmaterial
erhalten Sie bei Cornelia Lichtner, Produkt PR-Managerin DHU,
Tel.: 0721 / 40 93-420 bzw. E-Mail: cornelia.lichtner @dhu .de

Über die DHU
Die Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, kurz DHU, ist führender Hersteller homöopathischer Einzelmittel und Dr. Schüßler-Salze in Deutschland. Das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe, gehört zur Dr. Willmar Schwabe Unternehmensgruppe, innerhalb derer es 1961 gegründet wurde. Die DHU stellt ihr umfassendes Sortiment auf Basis der 150-jährigen Expertise der Firmengruppe in der Produktion homöopathischer Arzneimittel her – von homöopathischen Einzelmitteln über Komplexmittel bis hin zu Schüßler-Salzen.

DHU steht für Tradition und Qualität, ebenso wie für Nachhaltigkeit und Innovation. Die aufwendige Potenzierung per Handverschüttelung wird beispielsweise parallel zu modernsten High-Tech-Verfahren fortgeführt. Über eigene Forschung, einen medizinisch-wissenschaftlichen Beratungsservice und Fachkreis-Schulungen fördert die DHU den Wissensaufbau zur Therapieform Homöopathie und setzt sich für ein integriertes, verantwortungsvolles Miteinander von Schul- und Komplementärmedizin ein. Mehr unter dhu.de und unter schuessler.dhu.de

 

Pflichtangaben

Deutsche Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Calendumed® Salbe N
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Hauteiterungen und schlecht heilende Wunden, Quetsch-, Riss- und Defektwunden, Verbrennungen und Erfrierungen der Haut.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Enthält Cetylstearylalkohol. Packungsbeilage beachten!

Calendumed® Gel
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Verbrennungen der Haut.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Packungsbeilage beachten!

Arnica comp. Gel
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Muskelschmerzen und stumpfe Verletzungen wie Prellungen, Quetschungen, Blutergüsse, Verrenkungen und Verstauchungen.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Packungsbeilage beachten!