Immer nervös, gereizt und angespannt?

Zitternde Hände, Schweißausbrüche sowie Gefühle der Unsicherheit und Angst sind typische Anzeichen von Nervosität und innerer Unruhe. Viele von uns haben diesen Zustand schon erlebt. Doch nicht bei jedem ist er situativ oder kurzfristig. Manche Menschen leiden so häufig unter diesen Symptomen, dass tieferliegende Gründe angenommen werden können.        

Ursachen für Nervosität

Egal ob vor einer Präsentation, beim Arzt oder der erste Tag im neuen Job: Nervosität und Anspannung begleiten uns in vielen Situationen. Nervosität als Ausdruck von Stress ist jedoch sinnvoll und sogar lebensnotwendig. Stress versetzt den Körper in gefährlichen Situationen in Alarmbereitschaft und bereitet ihn darauf vor, konzentriert und fokussiert zu sein, um Höchstleistungen zu vollbringen.

Verantwortlich für die Symptome – vor allem für die körperlichen – ist das vegetative Nervensystem. Dieser Teil des Nervensystems steuert eine Vielzahl von Körperfunktionen, ohne dass der Mensch darauf bewusst oder willentlich Einfluss nehmen kann. Durch die Ausschüttung bestimmter Hormone führt Stress zu einer Aktivierung des vegetativen Nervensystems und löst so den Zustand der inneren Anspannung aus.
Nach solchen Belastungen braucht der Körper Zeit zur Regeneration – eine Erholungspause. Es sollte immer eine Balance zwischen An- und Entspannung, zwischen Anstrengung und Erholung bestehen. Werden Stress und Hektik aber zur Regel, gerät dieses Gleichgewicht ins Wanken. Körper, Geist und Seele gelingt es nicht, sich ausreichend zu erholen. Bleibt die Anspannung länger bestehen, kann man alltägliche Situationen nur noch mit zunehmender Anstrengung bewältigen. Durch häufig damit einhergehende Schlafstörungen gerät man zunehmend in einen Teufelskreis, der sich immer schwerer durchbrechen lässt. Reizbarkeit, Unruhe sowie nervöse Magen- und Darmprobleme sind nur einige der möglichen Folgen. Dauerhafte innere Unruhe stellt sich ein.

Was hilft gegen Nervosität?

Zustände von übermäßiger Nervosität und Anspannung können unterschiedliche Ursachen haben. Körperliche Einflüsse wie z. B. hormonelle Veränderungen bei Schilddrüsenüberfunktion oder in den Wechseljahren führen häufig zu nervösen und angespannten Verhaltensmustern. Abgesehen davon, ist die Ursache in den meisten Fällen privater oder beruflicher Stress.
Zur Stressbewältigung hilft es, aus dem Alltag auszubrechen. Bereits der Gang an die frische Luft, leichte sportliche Betätigung oder auch Atem- und Entspannungsübungen helfen, Anspannung und Nervosität den Kampf anzusagen. 

Homöopathie bei Nervosität

Auch wenn Nervosität und Anspannung zum Leben dazugehören, kann übermäßiges Auftreten zur Belastung werden. Homöopathische Arzneimittel können hierbei wichtige Impulse zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte geben. MANUIA®, ein Produkt der Deutschen Homöopathie Union, ist in diesem Zusammenhang, aufgrund qualitativ hochwertiger Herstellung (GMP Standard), sanfter Wirksamkeit und sehr guter Verträglichkeit, besonders zu empfehlen. Durch die bewährte kombinierte Wirkung der kräftigenden Heilpflanzen Damiana und Ginseng sowie den Wirkstoffen Acidum phosphoricum und Ambra, ist eine sanfte Heilbehandlung möglich.

Was ist Gereiztheit?

Wer kennt das nicht: eine kurze Nacht, Terminüberflutung und dann noch eine überflüssige Erkältung? Eine denkbar ungünstige Situation, die nicht selten in Stress, im engeren Sinne in Gereiztheit endet. Stress macht sich häufig durch übermäßige Reizbarkeit und Nervosität bemerkbar. In einigen Fällen kann auch eine steigende Aggressivität auftreten.    

Ursachen für Gereiztheit

Die Ursachen hierfür liegen in den körperlichen und seelischen Reizen, die auf den Organismus einwirken, den sog. Stressoren. Diese Stressfaktoren alarmieren den Organismus und erfordern eine adaptive Reaktion, d.h. es kommt zu einer körperlichen Anpassungsreaktion. Ausgelöst wird der physische und psychische Stress durch eine Zunahme bzw. Überfülle an Anforderungen und Konflikten. Die Faktoren der Gereiztheit sind vielseitig. Lärm und Hektik im Alltag sind nicht selten Grund für gereiztes Auftreten. Doch auch Verletzungen oder beispielsweise Infektionen können das Maß an Belastbarkeit schnell überschreiten. Häufigste Ursache für gereizte Stimmung sind allerdings Probleme in der Partnerschaft oder Familie und auch eine mögliche Überforderung im Beruf.         

Wenn der Stress überhandnimmt

Übermäßiger Stress kann weitreichende Folgen mit sich bringen. Erste Symptome sind z.B. Entscheidungsfehler, Erinnerungslücken und eine fehlerhafte Wahrnehmung, die zu einer vermehrten Ausschüttung von Hormonen der Nebennieren (Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin) führen.

Ist der Organismus längerfristig Stressfaktoren ausgesetzt, führt dies zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, was sich u.a. durch Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Stoffwechselstörungen oder gar durch eine Depression bemerkbar macht.

Was tun bei Gereiztheit?

Um wieder zu alter Gelassenheit und Nervenstärke zu gelangen, gibt es unterschiedliche Methoden der Stressbewältigung. Allen voran sollte man die Belastungen erkennen und aktiv dagegen steuern.

  • Vermeiden Sie Zeitdruck, indem Sie Ihren Arbeitstag und Ihre Freizeitplanungen besser organisieren. 
  • Gönnen Sie sich genügend Schlaf und wirken Sie somit den sog. reizbaren Schwächen entgegen. 
  • Schaffen Sie einen Ausgleich, seien Sie sportlich und körperlich aktiv.
  • Achten Sie auf gesunde Ernährung mit ausreichend Vitaminen und Flüssigkeit.
  • Planen Sie Ruhephasen ein und lernen Sie zu entspannen.

Homöopathie bei Gereiztheit

Es ist wichtig, der Gereiztheit entgegenzuwirken. Homöopathische Arzneimittel wie MANUIA® können Ihnen dabei helfen, Ihre Ausgeglichenheit wiederzufinden. MANUIA® enthält als wichtigen Wirkstoff die Heilpflanze Damiana.
Durch die Kombination mit weiteren natürlichen Wirkstoffen, kann Ihnen MANUIA® zu einem stressfreien, entspannten und somit gesunden Alltag verhelfen.

Bei akuten Stresssituationen und Gereiztheit nehmen Sie bitte 3 Tabletten pro Tag ein, jedoch nicht mehr als 6. MANUIA® ist gut verträglich und kann bei andauernder Gereiztheit bedenkenlos über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. 


Das könnte Sie auch interessieren:

  • Erschöpfung und Antriebslosigkeit 

    Das Thema „chronische Erschöpfung“, in einem Zuge auch „Burnout“ genannt, ist in aller Munde und wird immer häufiger als Volkskrankheit betitelt.   

    mehr

  • Unkonzentriertheit

    „Ich kann mich nicht mehr richtig konzentrieren!“ Wer hat es nicht schon zig Male gehört, gesagt oder zumindest gedacht?

    mehr

  • Nachlassende Leistungsfähigkeit

    Abnehmende körperliche Leistungsfähigkeit, sowie nachlassende geistige Fitness sind natürliche Vorgänge und mit zunehmendem Alter nicht von der Hand zu weisen.

    mehr

  • Schlafstörungen

    Schlafprobleme gehören mit großer Wahrscheinlichkeit zu den wenigen Beschwerden, mit denen jeder schon einmal konfrontiert wurde. 

    mehr

  • Prüfungsstress

    Prüfungen und hohe Leistungsanforderungen sind feste Bestandteile unseres Lebens.

    mehr